CHRISTIAN SCHOLZ-FLÖTER

WEB DEVELOPER AUS HAMBURG

- seit 2000 a.D. -

Google Fonts sind noch nicht perfekt

Der Ansatz ist unglaublich vielversprechend — endlich sollen wir im Internet Text nicht mehr nur in Arial, Verdana, Times New Roman, Helvetica oder Sans Serif sehen müssen. Statt dessen sollen uns Web Designern eine Vielzahl alternativer Schriftarten zur Verfügung stehen, und deren Verwendung ist auch noch so einfach und bequem!

Aber #1

Wie ich aber gerade an einem Webprojekt bemerken musste, sind wir noch nicht am Ziel der Umsetzung aller Wünsche angekommen. Meine Kundin hat sich für Ihre Website für die bei Google Fonts angebotene „PT Sans“ entschieden, eine schlanke und elegante Schriftart. Nach deren Einbettung allerdings stellten wir besorgt fest, dass die deutschen Umlaute irgendwie kleiner als andere Buchstaben angezeigt wurden und dadurch das Schriftbild sehr unruhig aussah.

Eine kurze Recherche ergab, dass für eine korrekte Darstellung der Umlaute das Subset „Latin“ nicht ausreicht. Nach Anpassung des Einbettungslinks und Verwendung des Subsets „Latin Extended“ funktionierte alles wie gewünscht.

Aber #2

Wenn man allerdings dem „Impact on page load time“-Messer Glauben schenkt, liegen zwischen beiden Subsets sage und schreibe 148 „Einheiten“ (so ganz klar wird leider nicht, ob es sich dabei um beispielsweise Millisekunden handelt, aber es „klingt“ viel).

Und das nur wegen der paar Umlaute? Vermutlich nicht. Wahrscheinlicher ist es, dass das „Latin Extended“-Subset eine Reihe weiterer Zeichen enthält, die ich üblicherweise nicht nutze und für das vorliegende Projekt auch nicht brauche. Schön wäre es hier, wenn ich spezifizieren könnte, welche Zeichen ich eigentlich benötige, und nur die anfordern/einbetten könnte. Wenn man in einen Adobe Flash-Film Schriftzeichen einbetten will, hat man genau diese Möglichkeit.

Hoffnung!

Schaut man allerdings in den Abschnitt „Optimizing your font requests (Beta)“ in der Google Fonts-Referenz, wird deutlich, dass man im Hause Google auch schon bemerkt hat, dass noch Raum zur Verbesserung besteht. Das „(Beta)“ zeigt uns aber auch, dass es sich um ein Feature handelt, auf das wir Web Designer uns noch nicht verlassen dürfen. Aktuell liegen mir noch keine Daten dazu vor, inwiefern dieses Feature bereits unterstützt wird. Im Bereich Internetstandards sind wir es ja gewohnt, auch mal Jahre auszuharren, bis sich etwas Gutes durchgesetzt hat…

Links zum Thema:
Google Fonts
Optimizing your font requests


Beitrag veröffentlicht von Christian Scholz-Flöter
am 27.05.2013 um 19:39:26 Uhr
in der Kategorie Web Design
 

Nächster Beitrag: (Große) Hintergrundbilder in Websites



Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz